Legionellose oder Legionärskrankheiten

Die unsichtbare Gefahr im Trinkwasser

Legionellen sind bewegliche Stäbchenbakterien. Sie kommen weltweit verbreitet in Oberflächenwässern und auch im Boden vor. Früher nahm man an, dass sie nur im Süßwasser beheimatet sind, doch können sich Legionellen auch im Meerwasser halten und vermehren.

Aufgrund ihrer natürlichen Verbreitung kommen Legionellen auch in geringer Anzahl im Grundwasser vor. Daher können sich auch in dem von den Wasserwerken gelieferten Trinkwasser Legionellen in überwiegend sehr geringer Konzentration befinden.

Gefährlich werden Legionellen wenn die Konzentration einen bestimmten Wert überschreitet bzw. gebrechliche oder gesundheitlich angeschlagene Personen damit in Kontakt kommen. Die Folge kann das so genannte Pontiac Fieber oder im schlimmsten Fall eine schwerwiegende Lungenentzündung sein. Laut Robert Koch Institut überleben 10 - 15% der Patienten die Krankheit nicht.